Horst, der Baumeister

Text

den größten Teil unseres Lebens – Wohnen, Arbeit, Bildung, Einkaufen, Sport, Kultur, Unterhaltung –verbringen wir in oder zwischen Gebäuden. Sie sind so allgegenwärtig und selbstverständlich, dass wir sie kaum noch wahrnehmen.

Außer vielleicht, wenn der Startschuss für einen besonders umstrittenen und/oder teuren Bau fällt.  Ein Bahnhof in Stuttgart, ein Flughafen in Berlin oder ein Konzerthaus in Hamburg kann für temporären, mitunter auch länger anhaltenden Unmut sorgen, vor allem angesichts der Knappheit von Wohnraum und der damit verbundenen Preissteigerungen in Ballungsgebieten. Aber sonst denken wir in der Regel selten über das Bauen nach. Allenfalls darüber, welchen Spitznamen das eine oder andere Wahrzeichen kriegen soll. Sehr erfinderisch ist der Berliner Volksmund: Die schwangere Auster (Kongresshalle im Tiergarten), Waschmaschine (Bundeskanzleramt) oder Erichs Lampenladen (der mittlerweile abgerissene Palast der Republik) sind nur ein paar Beispiele.

Dabei wäre Nachdenken dringend nötig, denn es gäbe viel zu tun. Erstens werden natürlich, siehe oben, in vielen Städten und Regionen mehr Wohnungen gebraucht; keine Luxusdomizile, sondern bezahlbare Bleiben für alle Einkommensklassen. Zweitens dürfen diese, wie Homeoffice und -schooling in den letzten Monaten gezeigt haben, auch gern anders (sprich: geräumiger) geschnitten oder flexibler konzipiert sein als heute üblich. Drittens frisst der Gebäudesektor fast 40 Prozent der Energie, wird überwiegend mit fossilen Brennstoffen beheizt, verursacht etwa 30 Prozent der Treibhausgasemissionen und verbraucht Unmengen an Ressourcen.

Es müsste also nicht nur größer, sondern auch kostengünstiger und zugleich umwelt- und klimafreundlicher gebaut und saniert werden. Aber wie? Stolze 20.000 Baunormen hat Deutschland. Derzeit werkelt die Bundesregierung an einer Novelle des Baugesetzbuchs, die bis Jahresende vorliegen soll. Zuständig dafür ist, man muss kurz überlegen: Horst Seehofer, Minister für Inneres, Heimat sowie eben Bauen. Übertriebenes Interesse für diesen Bereich kann man ihm wohl nicht nachsagen, abgesehen vielleicht von Aus- und Umbauten an seiner Modelleisenbahn.

Doch mit bloßem Bauen ist es ja nicht getan. Für eine umwelt- und klimagerechte Stadtplanung ist vieles denkbar, wird erforscht und mancherorts schon umgesetzt: begrünte oder weiß gestrichene Dächer und Fassaden gegen steigende Temperaturen, „Schwammstädte“, die auch mit Starkregen fertigwerden, Bauen ohne Beton und Stryropor, Hochhäuser aus Holz, die Stadt der kurzen Wege...Auf geht's, Herr Seehofer.

Außerdem hätte ich noch einen kleinen Extrawunsch. Könnte bitte jemand dafür sorgen, dass auch schöner gebaut wird, damit einen angesichts von Investorenwürfeln, Gewerbeimmobilien oder Neubaugebieten nicht sofort dieses innere Frösteln packt? 2007 gab es mal einen Abreiß-Kalender namens „Weg damit“, der brachte es auf den Punkt. Man durfte an jedem Tag des Jahres ein hässliches Gebäude abreißen, sonntags immer ein Einfamilienhaus. Und jedes Einzelne hatte es mehr als verdient.

Damit genug für heute, aber die Redaktion hat auch noch einen kleinen Extrawunsch, und zwar an Sie. Für ein großes Interview im Greenpeace Magazin suchen wir eine Familie, die sich mit uns über das Thema Konsum austauschen möchte. Wir wollen drei Generationen an einen Tisch bringen und herausfinden: Wie unterscheiden sich die Perspektiven von Jugendlichen, ihren Eltern und Großeltern voneinander? Was ist notwendig, was ist Luxus? Ist geizig das neue Nachhaltig? Muss man wirklich immer das neueste Smartphone haben? Wie wirkt das heutige Konsumzeitalter auf die Nachkriegsgeneration? Und gerade in der Weihnachtszeit – wie halten Sie es mit Geschenken, die vielleicht nicht einmal auf Begeisterung treffen? Meine Kollegin Teresa Kraft freut sich auf Ihre Mail an gpm@greenpeace-magazin.de.

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner wäre sehr für grüneres, günstigeres und schöneres Bauen
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#d8ffe4
Startseiten Sortierung
-37
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?
Stadt abonnieren