Rückkehr der Heizpilze

Text

der heutige Titel klingt ein bisschen nach Horrorfilm, und das stimmt ja in gewisser Weise auch. Hatten wir nicht gedacht, Heizpilze würden zusammen mit ein paar anderen aberwitzigen Gerätschaften (Laubbläsern, Einweggrills, Plastikgeschirr) auf dem großen Sperrmüllhaufen mit der Aufschrift „Produkte, die die Welt nicht braucht“ landen? Aber nun bekommen sie eine zweite Chance als Retter der Außengastronomie, zumindest temporär. Denn es lässt sich nicht mehr leugnen, der Herbst ist da und auf den folgt gewöhnlich der Winter. Wer jetzt kein Bier hat, trinkt auch keines mehr, jedenfalls nicht draußen – und drinnen lauern die Aerosole. Theoretisch müsste regelmäßig durchgelüftet werden, dann wäre es selbst dort nicht mehr warm.

Also erlauben Kommunen wie zum Beispiel Tübingen, Frankfurt, Stuttgart, Essen, Hannover, Hamburg und einige Berliner Bezirke wieder, was sie aus Klimaschutzgründen schon mal verboten hatten. Dirk Messner, Chef des Umweltbundesamtes (UBA), findet das für eine Übergangszeit vertretbar, auch wenn es ihn nicht freut. Laut UBA stößt so ein gasbetriebener Heizpilz in einer Stunde durchschnittlich zweieinhalb Kilo CO2 aus. Aufs Jahr gerechnet etwa so viel wie ein Kleinwagen. Nun gibt es ja auch mit Strom betriebene Terrassenheizungen – was bei 100 Prozent Ökostrom zumindest besser fürs Klima wäre, aber so weit sind wir noch nicht.

Was tun? Während Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine CO2-Kompensation wie beim Fliegen in die Debatte geworfen hat, geißeln Umweltverbände die Nutzung von Heizpilzen prinzipiell und propagieren stattdessen die gute alte Wolldecke. In manchen Ländern schwört man auf beheizbare Sitzkissen mit Akku, wobei der leider auch nicht ohne gelegentliche Energiezufuhr auskommt. Partyzelte oder Pavillons wären weitere Optionen. Es könnte bald so aussehen, als hätte jemand Iglus abgeworfen. Ohne Heizung wird es da drin allerdings auf Dauer auch recht frisch.

Aber ob all diese Maßnahmen es bei weiter sinkenden Temperaturen schaffen, die Gastronomie zu retten? Zweifelhaft. Immerhin, die Baumärkte freuen sich über den reißenden Absatz im Heizpilzsegment, dabei zählen die ohnehin schon zu den großen Gewinnern der Krise. Wir erinnern uns: Kita zu, Baumarkt geöffnet. Käme es zur flächendeckenden Ausrüstung von Klassenzimmern mit Heizpilzen, um das ständige Lüften erträglicher zu machen, dürfte es allerdings zu Lieferengpässen kommen. (Kleiner Tipp für Freunde der Goldwaage: Vorsicht Satire!)

Sagenhaft, was wir alles ersinnen, erlauben, erwägen, um die subjektiv als ewig empfundene, in Wirklichkeit aber wohl zeitlich begrenzte Corona-Periode zu überstehen. So viel Arbeit, Zeit und Geld werden investiert, und wann hätte die Wissenschaft je eine so wichtige Rolle gespielt? Man wünscht sich denselben Einsatz bei der Bekämpfung der Klimakrise, bloß bitte mit mehr Einigkeit zwischen Bund und Ländern und international sowieso. Mit einem Virus kann man zwar nicht verhandeln, mit dem Klima aber ebenso wenig, und die Folgen der Veränderungen werden viel dramatischer, teurer und vor allem langfristig und unumkehrbar sein.

Anfang dieser Woche ist die „Polarstern“ von ihrer Mosaic-Expedition in der Arktis zurückgekehrt. Dort herrscht Klimawandel im Zeitraffer. Die Crew habe „dem arktischen Meereis beim Sterben zugesehen“, berichtete Expeditionsleiter Markus Rex aus einer untergehenden Welt. Statt mehrjährigen Eises: weite Flächen offenen Wassers, fast bis zum Nordpol. In ein paar Jahrzehnten könnte das sommerliche Meereis komplett verschwunden sein. Seine Fläche ist seit den Achtzigerjahren um die Hälfte geschrumpft. Ein systemrelevantes Ökosystem, das vielleicht bald auf der Intensivstation liegt.

Das geschah und geschieht, während wir unter Heizpilzen von wärmeren Jahreszeiten träumen. Sehr warme Jahreszeiten könnten es werden, mit vielen nicht bestellten Überraschungen, die wir trotzdem bezahlen müssen. Besser gesagt: die nachfolgenden Generationen.

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner erinnert daran, dass man mit dem Klima nicht verhandeln kann
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#f2f2f2
Startseiten Sortierung
-58
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Auf Wahrheitssuche

Text

Fakt, Fälschung, Fiktion? Gar nicht so leicht, das auseinanderzuhalten. Die Geschichte kennt zahlreiche Beispiele für Mythen, Lügen und Verschwörungstheorien, die durch Gesellschaft, Medien und Politik geistern. Von den angeblichen Brunnenvergiftern des Mittelalters über Bismarcks Emser Depesche, die Dolchstoßlegende und den Reichstagsbrand bis zu den Hitlertagebüchern, Barschels Ehrenwort und Saddams Massenvernichtungswaffen – in harmloseren Fällen führten die Wahrheitsverdrehungen zu Hohn, Spott und Verlust der Glaubwürdigkeit, manchmal aber auch zu Ausgrenzung, Antisemitismus und Verfolgung oder schlimmstenfalls zum Krieg.

Wer’s glaubt, wird selig. Und heute? Wird gelogen wie eh und je, beschleunigt und befeuert von den sogenannten sozialen Medien. In einer Reihe von Ländern bekleiden Klimawandelleugner, Realitätsverweigerer und notorische Lügner höchste Staatsämter. Der in dieser Hinsicht herausragendste Repräsentant fungiert derzeit als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. 20.000-mal soll er laut Zählung der Washington Post seit Amtsantritt gelogen haben. Auch die Wirtschaft ist keine Oase der Lauterkeit.

Kurzum, es schien der Redaktion des Greenpeace Magazins nicht nur angebracht, sondern nachgerade geboten, die Wahrheit zum  Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe zu machen. Gleich mal vorab: Wir haben die Wahrheit natürlich auch nicht gepachtet, versuchen aber, ihr so nahe wie möglich zu kommen.

Wir zeigen, wie leicht es ist, sich von Bildern an der Nase herumführen zu lassen, und geben Ihnen einen Einblick in unsere Arbeitsweise. Unser Autor Toralf Staud erklärt, welche gesicherten Erkenntnisse die Wissenschaft über das Klima hat, wo es noch Forschungsbedarf und offene Fragen gibt und was man nie genau wissen wird. Mein Kollege Thomas Merten beschreibt, welchen Anfeindungen die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ausgesetzt ist, nur weil sie rational denkt und die Politik mahnt, auf die Wissenschaft zu hören.

Mit welchen Methoden Konzerne an der Wahrheit herumschrauben und gesellschaftliche Debatten in ihrem Sinne beeinflussen, analysieren Frauke Ladleif und Fred Grimm. Wir stellen Ihnen fünf Menschen vor, die zu Umweltskandalen, Tierquälereien, verschwundenen Migranten und den Wurzeln von Pandemien und Verschwörungsmythen recherchieren und die gefundenen Wahrheiten ans Licht bringen, und erinnern an drei Whistleblower, die für ihren Mut mit Strafversetzung, Gefängnis und Exil bezahlen mussten. Außerdem liefern wir nützliche Zahlen und Infos sowie eine Handreichung zur Früherkennung von Fake News.

Weitere wahre Geschichten lesen Sie in unserem Teil 2. Zum Beispiel Positives über die USA. Doch, sowas gibt’s! Junge Menschen, die sich für Klima und Umwelt, faire Wahlen und Gerechtigkeit einsetzen. Wobei wir es uns nicht verkneifen konnten, eine kleine Auswahl aus einer langen Liste von Maßnahmen der Regierung Trump aufzuführen, mit denen Umwelt- und Klimaschutzgesetze ihrer Vorgänger außer Kraft gesetzt wurden.

Wir laden Sie auch zu zwei Zeitreisen ein, zum einen mit australischen Biologen, die ein komplettes Ökosystem ausgetauscht haben, zum anderen mit Greenpeace zur allerersten Aktion in Deutschland im Jahr 1980. Sie können sich ferner Klarheit über unser Leitungswasser verschaffen, ungewöhnliche Porträts von Labormäusen betrachten, einige Tatsachen über Kaiserpinguine, Rosenkohl und Sauerstoff zur Kenntnis nehmen und sich zu guter Letzt aufs Rad schwingen in der Hoffnung, kopenhagenhafte Verhältnisse herbeizuführen.

Sollte es in Ihrer Gegend für Fahrradausflüge zu regnerisch und stürmisch sein, machen Sie es sich doch drinnen mit dem neuen Greenpeace Magazin bequem. Es lohnt sich, wirklich wahr.

Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner empfiehlt die Lektüre des druckfrischen Greenpeace Magazins
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#ffe4de
Startseiten Sortierung
-54
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Ton, Steinsalz, Scherben

Text

die beliebte Casting-Show „DSDA – Deutschland sucht das Atommüll-Endlager“ geht in die Vorauswahl: Feierlich entrollte die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) die Karte, auf der in Violett (Ton), Türkis (Steinsalz) und Orange (Granit) geologisch geeignete Areale verzeichnet sind. Nominiert sind demnach neunzig Gebiete in ganz Deutschland. Konkret heißt das, und das ist das Brisante der Nachricht: Gorleben ist raus, Bayern ist drin. Damit benennt die farbenfrohe Karte als erstes offizielles Dokument überhaupt den Freistaat als endlagertauglich. Und das aufgrund wissenschaftlicher Kriterien.

Nun geht der Streit erst richtig los: Während die einen sich in ihrem jahrzehntelangen Widerstand bestätigt sehen, sträuben sich die anderen gegen das Ergebnis. Die Bürgerinnen und Bürger im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg hatten immer wieder darauf hingewiesen, dass laut wissenschaftlichen Gutachten das Deckgebirge über dem Salzstock Gorleben als Barriere nicht ausreicht – nun ist es amtlich. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hingegen pocht weiter auf den Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern, in dem steht: „Wir sind überzeugt, dass Bayern kein geeigneter Standort für ein Atomendlager ist.“ Man stelle sich vor, wie diese Aussage über zwei Drittel der Fläche Bayerns hallt – denn so viel geeigneten Platz für ein Endlager sieht die BGE dort.

Doch wer Bayern als Atommüllstandort ins Gespräch bringt, beißt auf Granit. Dabei erstreckt sich besonders viel von diesem potenziell lagertauglichen Gestein unter ausgedehnten bayerischen Landstrichen. Man wolle sich zwar nicht wegducken, lässt Söder nun verlauten, erwarte doch zumindest eine faire Beurteilung.

Aber ist Gorleben wirklich vorschnell ausgeschieden, wie Söder kritisiert? Das ist Schmarrn. Nicht nur, dass der umstrittene Salzstock im Erkundungsbergwerk aus geologischen Gründen für ein Endlager nicht in Frage kommt. Den Menschen in dem 600-Einwohner-Dorf, die sich seit Jahrzehnten wehren, bleibt vorerst ein strahlendes Erbe in Form der riesigen Zwischenlagerhalle auf der anderen Straßenseite erhalten. Und die beherbergt 113 Castorbehälter, „jeder davon in der Lage, die Welt aus den Angeln zu heben“, wie Jürgen Schulz, parteiloser Landrat im Wendland, es ausdrückt.

Das sollte Söder sich vielleicht vor Augen führen, bevor er sich beklagt, das bisher von der Endlagerfrage verschonte Bayern werde unfair behandelt – übrigens das Bundesland mit den meisten Reaktoren und traditionell atomkraftfreundlichen Regierungen. Außerdem sind weiterhin viele norddeutsche Standorte im Rennen, darunter das Tongestein unweit von Gorleben oder ein Salzstock bei Wippingen im Emsland, wo die Bürgerinnen und Bürger schon in den Siebzigerjahren protestierten. Selbst Areale unter Städten wie Bremen und Berlin sind auf der Karte verzeichnet.

Bis zur Entscheidung ist es noch ein langer Weg. Die BGE will bis zum Juni 2021 auf Fachkonferenzen mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Dann werden die bunten Flecken auf der Karte kleiner: Dichte Siedlungsflächen und Naturschutzgebiete dürften bis zum Entscheidungsjahr 2031 gestrichen werden. Spätestens dann wird sich zeigen, ob es wirklich nur nach harten, wissenschaftlichen Kriterien geht – oder nicht doch auch um Interessenspolitik.

Zu guter Letzt noch ein Aufruf in eigener Sache: Für ein Interview im Greenpeace Magazin suchen wir eine Familie, die sich mit uns über das Thema Konsum austauschen möchte. Wir wollen drei Generationen an einen Tisch bringen und herausfinden: Wie unterscheiden sich die Perspektiven von Jugendlichen, ihren Eltern und Großeltern voneinander? Was ist notwendig, was ist Luxus? Ist geizig das neue nachhaltig? Muss man wirklich immer das neueste Smartphone haben? Wie wirkt das heutige Konsumzeitalter auf die Nachkriegsgeneration? Und gerade in der Weihnachtszeit – wie halten Sie es mit Geschenken, die vielleicht nicht einmal auf Begeisterung treffen? Meine Kollegin Teresa Kraft freut sich auf Ihre Mail an gpm@greenpeace-magazin.de.

Schlagworte
Autorenbild
Di., 29.09.2020 - 10:58
luca.koning@gr…
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Di., 29.09.2020 - 10:25
luca.koning@gr…
Bild
Credit
tm
Credit zeigen
Aus
Untertitel
Unser Autor Thomas Merten über die bayerische Allergie gegen die Atommüll-Frage
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#fffdef
Startseiten Sortierung
-45
Unterschrift Text

Thomas Merten
Redakteur

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Horst, der Baumeister

Text

den größten Teil unseres Lebens – Wohnen, Arbeit, Bildung, Einkaufen, Sport, Kultur, Unterhaltung –verbringen wir in oder zwischen Gebäuden. Sie sind so allgegenwärtig und selbstverständlich, dass wir sie kaum noch wahrnehmen.

Außer vielleicht, wenn der Startschuss für einen besonders umstrittenen und/oder teuren Bau fällt.  Ein Bahnhof in Stuttgart, ein Flughafen in Berlin oder ein Konzerthaus in Hamburg kann für temporären, mitunter auch länger anhaltenden Unmut sorgen, vor allem angesichts der Knappheit von Wohnraum und der damit verbundenen Preissteigerungen in Ballungsgebieten. Aber sonst denken wir in der Regel selten über das Bauen nach. Allenfalls darüber, welchen Spitznamen das eine oder andere Wahrzeichen kriegen soll. Sehr erfinderisch ist der Berliner Volksmund: Die schwangere Auster (Kongresshalle im Tiergarten), Waschmaschine (Bundeskanzleramt) oder Erichs Lampenladen (der mittlerweile abgerissene Palast der Republik) sind nur ein paar Beispiele.

Dabei wäre Nachdenken dringend nötig, denn es gäbe viel zu tun. Erstens werden natürlich, siehe oben, in vielen Städten und Regionen mehr Wohnungen gebraucht; keine Luxusdomizile, sondern bezahlbare Bleiben für alle Einkommensklassen. Zweitens dürfen diese, wie Homeoffice und -schooling in den letzten Monaten gezeigt haben, auch gern anders (sprich: geräumiger) geschnitten oder flexibler konzipiert sein als heute üblich. Drittens frisst der Gebäudesektor fast 40 Prozent der Energie, wird überwiegend mit fossilen Brennstoffen beheizt, verursacht etwa 30 Prozent der Treibhausgasemissionen und verbraucht Unmengen an Ressourcen.

Es müsste also nicht nur größer, sondern auch kostengünstiger und zugleich umwelt- und klimafreundlicher gebaut und saniert werden. Aber wie? Stolze 20.000 Baunormen hat Deutschland. Derzeit werkelt die Bundesregierung an einer Novelle des Baugesetzbuchs, die bis Jahresende vorliegen soll. Zuständig dafür ist, man muss kurz überlegen: Horst Seehofer, Minister für Inneres, Heimat sowie eben Bauen. Übertriebenes Interesse für diesen Bereich kann man ihm wohl nicht nachsagen, abgesehen vielleicht von Aus- und Umbauten an seiner Modelleisenbahn.

Doch mit bloßem Bauen ist es ja nicht getan. Für eine umwelt- und klimagerechte Stadtplanung ist vieles denkbar, wird erforscht und mancherorts schon umgesetzt: begrünte oder weiß gestrichene Dächer und Fassaden gegen steigende Temperaturen, „Schwammstädte“, die auch mit Starkregen fertigwerden, Bauen ohne Beton und Stryropor, Hochhäuser aus Holz, die Stadt der kurzen Wege...Auf geht's, Herr Seehofer.

Außerdem hätte ich noch einen kleinen Extrawunsch. Könnte bitte jemand dafür sorgen, dass auch schöner gebaut wird, damit einen angesichts von Investorenwürfeln, Gewerbeimmobilien oder Neubaugebieten nicht sofort dieses innere Frösteln packt? 2007 gab es mal einen Abreiß-Kalender namens „Weg damit“, der brachte es auf den Punkt. Man durfte an jedem Tag des Jahres ein hässliches Gebäude abreißen, sonntags immer ein Einfamilienhaus. Und jedes Einzelne hatte es mehr als verdient.

Damit genug für heute, aber die Redaktion hat auch noch einen kleinen Extrawunsch, und zwar an Sie. Für ein großes Interview im Greenpeace Magazin suchen wir eine Familie, die sich mit uns über das Thema Konsum austauschen möchte. Wir wollen drei Generationen an einen Tisch bringen und herausfinden: Wie unterscheiden sich die Perspektiven von Jugendlichen, ihren Eltern und Großeltern voneinander? Was ist notwendig, was ist Luxus? Ist geizig das neue Nachhaltig? Muss man wirklich immer das neueste Smartphone haben? Wie wirkt das heutige Konsumzeitalter auf die Nachkriegsgeneration? Und gerade in der Weihnachtszeit – wie halten Sie es mit Geschenken, die vielleicht nicht einmal auf Begeisterung treffen? Meine Kollegin Teresa Kraft freut sich auf Ihre Mail an gpm@greenpeace-magazin.de.

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner wäre sehr für grüneres, günstigeres und schöneres Bauen
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#d8ffe4
Startseiten Sortierung
-37
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Besser spät als nie

Text

nun soll es also kommen: das seit Langem geforderte Lobbyregister. Natürlich nicht einfach so, weil die Regierung plötzlich zu der Einsicht gelangt wäre, dass es sich dabei um eine prima Idee handelt. Wie so oft mussten erst ein paar Affären und Skandälchen, einiges Anrüchige und manch Fragwürdiges ans Licht kommen, bevor die Dinge in Bewegung gerieten. Wenn ich sage „ans Licht kommen“, dann meine ich: durch Recherchen von Nichtregierungsorganisationen und Presse.

Wir erinnern uns: Der junge CDU-Abgeordnete und Hoffnungsträger Philipp Amthor schreibt einen Werbebrief für ein New Yorker Start-up namens Augustus Intelligence an Wirtschaftsminister Peter Altmaier, ebenfalls CDU, und vermittelt zwei Treffen zwischen dem damaligen Parlamentarischen Staatssekretär des Ministeriums und der besagten Firma. Kurz darauf wird Amthor in deren Aufsichtsrat berufen.

Er selbst schreibt später auf Instagram, es handele sich um ein „Unternehmen, das in einem für die ökonomische und sicherheitspolitische Zukunft wichtigen Themenfeld arbeitet“. Kann man so sagen. Konkret geht es um die Entwicklung von Technologien im Bereich Künstliche Intelligenz und Gesichtserkennung, sprich: zielgenaue Überwachung und Kontrolle durch Algorithmen. Ein Traum für Law-and-Order-Fans, (Ex)-Geheimdienstleute und Befürworter einer Privatisierung von Sicherheitsaufgaben. Für alle anderen: eher ein Albtraum.

Jedenfalls kommt nach der Sache mit Amthors Aufsichtsratsposten heraus, dass ihm auch Aktienoptionen der Firma im Wert von etwa 250.000 Dollar zustehen. Amthor gerät unter Druck, auch in der eigenen Partei. Er zieht seine Bewerbung für den Parteivorsitz der CDU in Mecklenburg-Vorpommern zurück, beendet seine Arbeit in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss und auch seine Nebentätigkeit bei Augustus Intelligence. Der Bundestag kommt zwar zu dem Schluss, ihm seien keine Rechtsverstöße nachzuweisen, aber Amthor räumt ein, sein Verhalten sei politisch nicht besonders klug gewesen.

Noch ein anderer hat sich, wie kürzlich bekannt wurde, an höchster Stelle für Augustus Intelligence stark gemacht: Karl-Theodor zu Guttenberg, gewesener CSU-Bundesminister, erst für Wirtschaft und dann für Verteidigung. Ja, der mit der Doktorarbeit. Auch er war mit dem Unternehmen verbandelt, erst als Aktionär, später als Mitglied des Verwaltungsrats. Bei einem Treffen mit der Bundeskanzlerin im September 2019 setzt er sich nicht nur für die New Yorker Firma ein, sondern auch für eine deutsche Firma namens Wirecard, die mittlerweile zu trauriger Berühmtheit gelangt ist. Brisant an diesem Treffen ist auch, dass das Bundeskanzleramt dem Linken-Abgeordneten Fabio De Masi gegenüber auf dessen Nachfrage Anfang Juli zwar über eine E-Mail von Guttenberg berichtete, nicht aber über das Treffen.

Falls bislang noch jemand Zweifel hatte, wozu wir ein Lobbyregister brauchen: Spätestens jetzt dürften sie ausgeräumt sein. Auch der Widerstand seitens der Regierungsmitglieder von CDU und CSU bröckelt. Ein Gesetzentwurf wird erarbeitet. Ende gut, alles gut? Noch nicht ganz. Organisationen wie Abgeordnetenwatch und LobbyControl kritisieren in einem Offenen Brief die „Schmalspurlösung“. Ihnen missfällt zum Beispiel, dass ausgerechnet Kanzleramt und Bundesministerien außen vor bleiben sollen. Mittlerweile haben sich Union und SPD darauf geeinigt, dass noch mal nachgebessert werden muss.

Wenn die Regierung nun schon mal beim Großreinemachen ist, könnte sie eigentlich gleich eine andere kleine Baustelle mit abräumen. Denn man war im Verlauf der Wirecard-Enthüllungen doch einigermaßen fassungslos, dass es Mitarbeitern der dem Finanzministerium unterstehenden Aufsichtsbehörde Bafin offenbar erlaubt ist, mit Aktien von Firmen zu handeln, die sie gerade untersuchen. Und welche Aktie war in Bafin-Kreisen zwischen Anfang 2019 und Mitte 2020 der heißeste Geheimtipp? Richtig, die Wirecard-Aktie! 

Für uns alle ist es von Interesse, wie sich die Dinge beim Thema Lobbyismus entwickeln, denn es betrifft uns direkt, ob und das passt oder nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Menschen auf der Suche nach Filmstoffen ganz besonders aufmerksam sein werden. Da könnte es Angebote geben, die man einfach nicht ablehnen kann.

Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner ist gespannt auf die geplante Einführung des Lobbyregisters
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#f2f2f2
Startseiten Sortierung
-29
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Rasante Radmanöver

Text

der Herbst ist da. Er ziert sich noch und tut ein bisschen klimawandelhaft spätsommerlich, aber das ist ein Rückzugsgefecht, und die Schatten auf den Sonnenuhren werden schneller kommen, als uns lieb ist.

Waren schon mal so viele Menschen in den Städten mit dem Fahrrad unterwegs wie in diesem verflossenen oder verfließenden Sommer? „Wir lassen das noch mal Paroli laufen“, wie es der Fußballer Horst Hrubesch einst so unnachahmlich formulierte. Als der motorisierte Verkehr coronabedingt fast zum Erliegen kam und selbst die E-Scooter über Nacht verschwunden waren, konnte man entspannter durch die Straßen radeln als je zuvor. Ach, es könnte so schön sein…

Aber dann waren plötzlich alle Autos wieder da, samt dem üblichen Gedrängel und Gerangel. Überholen ohne Sicherheitsabstand, zugeparkte Radwege, Abgase, alles wie gehabt. Aber auch die Fahrradknäuel an der Ampel, weil alle versuchen, von der Pole Position aus die Straßenüberquerung in Rekordzeit zu absolvieren. Die Tour de France ist nichts dagegen. Den Fahrradhandel freut’s, die Infrastruktur ist inzwischen aber leider nicht besser geworden.

Für Hamburg plant Anjes Tjarks, der grüne Senator des neuen Ressorts für Verkehr und Mobilitätswende immerhin einiges: mehr Radwege, Fahrradstraßen, Ausbau der sogenannten Velorouten, und im Herbst sollen Pop-up-Fahrradstreifen Einzug halten. Mal sehen, ob die Zweiradoffensive irgendwann auch meinen diesbezüglich benachteiligten Stadtteil erreicht. Eine schnieke Website der Stadt suggeriert schon, dass man hier ganz locker durchradeln kann und „viele tolle Fotomotive“ findet. Mit der Wirklichkeit hat das (noch?) nicht ganz so viel zu tun.

Staunend konnte man allerdings in letzter Zeit beobachten, wie in der Nachbarschaft immer mehr der eigentlich sakrosankten Pkw-Parkplätze weichen mussten: Ausweitung der Gastronomiezone. Die optisch eher ungünstigen rot-weißen Absperrgitter werden verschämt mit einem Sichtschutz aus Stroh kaschiert, und fertig ist der Beachclub. Ach, seufzt die Freiluftparkerin mit leisem Neid, wenn so eine Parkplatzumwidmung doch auch zugusten von Fahrradbügeln möglich wäre, und das nicht nur saisonal!

Bevor man das seit Jahren klaglos vor sich hin rostende gute Stück aber irgendwo abstellt, und sei es an einem Verkehrsschild, heißt es erst mal: hinein ins Verkehrsgetümmel, und da fallen mir derzeit meine radelnden Mitmenschen häufig auf die Nerven, indem sie rechts überholen, sprich: auf dem Gehweg. Eine Strichliste habe ich nicht geführt, bin jedoch sicher, dass ich das noch nie so oft erlebt habe wie in diesem Jahr. Ohne akustische Vorwarnung, dafür mit viel Tempo und wenig Abstand. Klassisches Radrowdytum, wie es die Boulevardpresse gern anprangert.

Und hier noch eine weitere empirisch nicht abgesicherte Schätzung: Ungefähr neunzig Prozent dieser rasenden Rechtsüberholer (und -überholerinnen, die sind weniger zahlreich und nicht ganz so schnell) tragen einen Helm. Fahren die so, obwohl oder weil sie einen Kopfschutz tragen? Wohl eher Letzteres. Die Wissenschaft nennt dieses Phänomen „Risikokompensation“. Die Sorge um die eigene Birne wird durch riskantes Fahrverhalten nivelliert. (Wer einen Helm trägt, wird übrigens gern auch von Autos in geringerem Abstand überholt. Das ist sogar durch Daten belegt.)  

Liebe Mitradlerinnen und Mitradler, Behelmte und Unbehelmte: Habt Ihr in Drachenblut gebadet, oder warum überholt Ihr nicht nur dauernd rechts, sondern fahrt bei Rot rüber, tragt Kopfhörer, schaut beim Fahren aufs Smartphone oder telefoniert, zeigt nicht an, dass Ihr abbiegen wollt und ignoriert alle anderen? Stimmt schon, es ist eng und ein schnelles Vorankommen schwierig, aber wird es besser, wenn man ständig im Kampfmodus unterwegs ist? Bitte abrüsten und ein paar Gänge zurückschalten!

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner fragt sich, was im Kopf ihrer radelnden Mitmenschen vorgeht
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#ebffe3
Startseiten Sortierung
-24
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Die Freiheit, die sie meinen

Text

keine Sorge: ich bin nicht Kerstin Eitner im neuen Look, ich bin nur – für dieses Mal – ihre Vertretung. Unsere Kollegin hat sich ein paar freie Tage verdient und bis vor Kurzem hätte dies auch eine Pause für die Wochenauslese bedeutet. Stattdessen haben wir entschieden, dass ab jetzt in solchen Fällen jemand aus der Redaktion für Kerstin Eitner einspringt und Sie mit der gewohnten Wochenauslese versorgen darf. Heute also ich.

Vom wunderbaren amerikanischen Cartoonisten Gary Larson, der kürzlich nach 25 Jahren Pause wieder neue Zeichnungen veröffentlicht hat, stammt ein älteres Bild, das sehr gut zu unseren bewegten Zeiten passt. Es zeigt einen vollen Klassenraum, ein Schüler meldet sich und klagt: „Herr Lehrer, Herr Lehrer, mein Hirn ist voll!“ Wenn man die Nachrichten aufmerksam verfolgt, ergeht es einem schnell wie dem armen Jungen, es schwirrt einem der Kopf: Coronakrise, Wahlrechtsreförmchen, die Vergiftung von Alexej Nawalny, der Amazonas brennt so stark wie beinahe noch nie, Kalifornien auch, und seit vergangenen Sonntag, nach erneuten Polizeischüssen auf einen unbewaffneten Schwarzen, auch die Stadt Kenosha im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin. Dazu kommt noch Trumps „Horrorshow“, der Wahlparteitag der Republikaner, der diese Woche auch dem Letzten auf peinigende Weise klarmachte, dass sich die traditionsreiche Partei von der Wirklichkeit verabschiedet hat.

Vom Zusehen bekam man beinahe schon Kopfschmerzen. Die fernsehgerecht inszenierte Veranstaltung zelebrierte ein Märchenland mit Donald J. Trump als herzenswarmem, weitsichtigem Führer, der sich für die Bürger seines Landes aufreibt. Ein Familienmensch, unfehlbar, der Amerika am liebsten nicht nur vier, sondern gleich die kommenden zwölf Jahre vor dem „Chinavirus“, vor marodierenden Horden Nichtweißer oder nervigen Umweltschützern beschützen wollen würde. So klischeebeladen, erwartbar und eigentlich unerträglich diese amerikanische Version eines führerseligen Reichsparteitags auch ablief, so interessant ist es, immer wieder zu sehen, wie Politik und Macht mit der Herrschaft über die Begrifflichkeiten einhergehen. Das Schlüsselwort „Freiheit“, das bei den Republikanern so gut wie jede Rednerin und jeder Redner ausgiebig strapazierte, steht in der Trump‘schen Welt für die Freiheit, privat militärische Waffenarsenale anzulegen, sich nicht um Umweltschutzgesetze zu scheren, das Steuernzahlen den Mittelschichten und den Armen zu überlassen und mit Frauen das zu machen, was man will – „When you’re a Star, they let you do this.“

„Freiheit“ wird in dieser Logik zum Mörtel der Macht. Alles soll so bleiben, wie es ist, vor allem ganz oben. Mit der längst überfälligen Befreiung der Benachteiligten und Unterdrückten, mit dem Zauber der Idee, Menschen ohne Ansehen von Hautfarbe, Geschlecht oder sozialer Herkunft, das Recht auf freie Entfaltung zuzusichern, hat diese republikanische Version der „Freiheit“ nichts mehr zu tun.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames und, vor allem, freies Wochenende!

Schlagworte
Autorenbild
Do., 27.08.2020 - 09:51
luca.koning@gr…
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Do., 27.08.2020 - 09:52
luca.koning@gr…
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
Aus
Untertitel
Unserem Autoren Fred Grimm schwirrt gerade der Kopf
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#ffedd7
Startseiten Sortierung
-21
Unterschrift Text

Fred Grimm
Redakteur

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Klima, wo man hinschaut

Text

man wähle ein beliebiges Medium – mit ziemlicher Sicherheit wird man auf die eine oder andere Meldung zum Klima stoßen, derzeit gern in Kombination mit Dürre und Hitze.

Was da so berichtet wird, gibt wenig Anlass zur Freude. Die Schätzung kanadischer Wissenschaftler etwa, dass die Arktis Ende dieses Jahrhunderts nahezu eisbärfrei sein könnte, von einigen wenigen Exemplaren in der Hocharktis abgesehen. Oder die Berechnungen der Weltwetterorganisation WMO, dass es vielleicht schon in den nächsten Jahren um 1,5 Grad Celsius wärmer sein wird als in vorindustrieller Zeit. Das Fazit, das ein Team der University of Southampton aus geologischen Untersuchungen zieht, nämlich dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre im Jahr 2025, also praktisch gleich, so hoch sein wird wie zuletzt vor 3,3 Millionen Jahren.

Gletscherschmelze in der Alpenregion auf der Südinsel Neuseelands und in den deutschen Alpen, schwankende Böden durch tauenden Permafrost in Sibirien, Warnungen vor überhitzten Städten als Todesfallen – Letzteres ist kein Medien-Alarmismus, sondern kommt von der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA in den USA. Es braucht keine hellseherischen Fähigkeiten, um vorherzusagen, dass der ärmere Teil der Bevölkerung darunter mehr leiden wird als der reichere.

Auch in Deutschland warnt eine Allianz namens „Klug“ (Klimawandel und Gesundheit), gegründet von Personen, Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitsbereich, vor Hitzewellen, für die das Land nicht gerüstet sei. Es gibt zwar ein bundesweites Hitzewarnsystem, aber wie diese Warnungen dann umgesetzt werden, entscheiden, Sie ahnen es, die Bundesländer.

Und wo bleibt das Positive? Ja, wo bleibt es? Immerhin: Peter Altmaier (CDU), hauptberuflich Schutzpatron der deutschen Wirtschaft, hat Versäumnisse bei der Klimaschutzpolitik eingeräumt und sieht „enormen“ Nachholbedarf. Auf so viel Einsicht dürfen wir allerdings bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht hoffen. Der fliegt mal eben von Hamburg nach Sylt. 187 Kilometer Luftlinie. Ist also auf dem Landweg kaum zu schaffen. Apropos Fliegen: 81 aller Regierungsmaschinen flogen im Zeitraum April 2019 bis April 2020 ohne Passagiere zwischen Bonn und Berlin. Wenn das nicht „gegen jeden Menschenverstand“ ist. Und sollten wir dieses Jahr doch noch mit knapper Not die Klimaziele erreichen (40 Prozent weniger Treibhausgasemissionen gegenüber 1990), verdanken wir das dem milden Winter und dem coronabedingten Wirtschaftseinbruch, nicht der großartigen Politik. Mist!

Findet jenseits des Atlantiks auch der 71-jährige US-Amerikaner Andrew Feeney, gewissermaßen das Senioren-Pendant zu Greta Thunberg. In jeder Sitzungsperiode des Kongresses steht er täglich als Ein-Mann-Klimademo vor dem Kapitol in Washington mit einem Protestplakat, abends malt er immer ein neues. Zumindest tat er das bis Anfang des Jahres, bevor die Corona-Pandemie zuschlug. Aber ganz gleich, wo und wann: Klimaprotest ist wohl bis auf Weiteres alternativlos.

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner sieht wenig Fortschritt und viel Handlungsbedarf
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#defbff
Startseiten Sortierung
-14
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Produkte
Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Waldspaziergang

Text

Multitasking? Für den Wald überhaupt kein Problem. Er bietet Erholung, Kühlung, Luftreinigung und Lebensraum für eine enorme Vielzahl von Arten, dient als Wasser- und CO2-Speicher, liefert Holz und sorgt obendrein für Bildung an frischer Luft. Grund genug für uns, diesem mit Mythen und Emotionen aufgeladenen Ökosystem eine Ausgabe des Greenpeace Magazins zu widmen.

Doch leider gibt es über unsere Wälder nicht nur Schönes und Märchenhaftes zu berichten. Vor allem die Funktion von Bäumen als Kohlenstoffsenke, die CO2 aus der Atmosphäre in Wurzeln und Stämmen binden, ist in Zeiten der Klimakrise von großer Bedeutung, steht infolge von Dürren und Extremwetter aber ihrerseits auf der Kippe, auch in unseren Breiten. Expertinnen und Experten sind sich einig: Dem Wald geht es heute schlechter als in den Achtzigerjahren, als das „Waldsterben“ Furore machte. Dem sauren Regen konnte man seinerzeit noch durch den Einbau von Entschwefelungsanlagen in Kraftwerken und Katalysatoren in Automotoren beikommen, aber der Ausstoß von Treibhausgasen steigt immer weiter.

Diesem Waldsterben 2.0 spürt mein Kollege Wolfgang Hassenstein auf einer Deutschlandreise nach und fragt Leute, die es wissen müssen, was ihre Forschungen ergeben haben, welche Vorschläge sie daraus ableiten beziehungsweise wie sie den Auswirkungen der Dürre konkret begegnen.

Katja Morgenthaler indes unternimmt eine Reise in die Vergangenheit, rund 2000 Jahre weit, um das angeblich so spezielle Verhältnis der Deutschen zum Wald zu ergründen. Und siehe da: Die oft besungene Deutsche Eiche hat sicher vieles, aber keine Nationalität, ebenso wenig wie unser keineswegs einzigartiger Wald.

Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass er gelegentlich mit Besetzungen, Demos oder Eingaben gegen menschliche Übergriffe verteidigt werden muss. Denn Projekte wie der Bau von Autobahnabschnitten, Gewerbegebieten, Fabriken oder Logistikzentren oder die Förderung von Kohle oder Kies beginnen oft mit der großflächigen Abholzung oftmals alter Baumbestände, bedrohen seltene Tierarten und Wasserreservoire. Wir besuchen den Widerstand im Unterholz.

Waldwesen anderer Art stellt Ihnen Teresa Kraft vor, darunter bekanntere Exemplare wie Mittelspecht, Zunderschwamm und Dachs und eher weniger bekannte wie Pseudoskorpion, Kahlrückige Waldameise und Puppenräuber. Carsten Jasner geht der Frage nach, ob Rehe, Hirsche und Wildschweine dem Wald so sehr schaden, dass die Jagd auf sie verschärft werden muss – oder ob es andere Lösungen gäbe. Und schließlich erklärt Frauke Ladleif, warum es gar nicht so einfach ist, Emissionen durch das Anpflanzen von Bäumen zu „kompensieren“ und auf diese Art das Klima zu schützen. Nun wissen Sie so viel über den Wald, dass Sie das Rätsel sicher mir nichts, dir nichts lösen können.

Wenn Sie aus dem Dickicht hervortreten, finden Sie in Teil 2 Wichtiges, Interessantes und Unterhaltendes zu weiteren Themen. Zum Beispiel: einen Report über das nach wie vor ungelöste und milliardenteure Problem der Endlagerung von Atommüll; einen Dschungel ganz anderer Art, nämlich den aus oft zweifelhaften Siegeln und Prädikaten, mit denen Lebensmittelhersteller gern ihre Produkte zupflastern; eine Fotoreportage über die Werkzeuge, mit denen unsere Nutztiere zugerichtet werden – im Sinne der Effizienz. Außerdem: echtes Gold und das Tafelsilber der Einheit, zauberhafte Zwiebeln, eine Expressente, Medientipps und unsere Klima-Kolumne.

Ich wünsche Ihnen eine spannende und anregende Lektüre. Falls Sie die neue Ausgabe zu einem Waldspaziergang inspiriert, genießen Sie ihn. Ein angenehmerer Ort lässt sich bei diesem Wetter schwerlich finden.

Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner wandelt mit Ihnen durch ein bedrohtes Paradies
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#d8ffe4
Startseiten Sortierung
-11
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?

Krieg und Frieden

Text

so oft man die Geschichte gehört hat, so unvorstellbar bleibt sie: Am 6. August 1945 um 8.16 Uhr morgens detonierte eine US-Uranbombe mit dem verniedlichenden Namen „Little Boy“ in 580 Meter Höhe über der japanischen Stadt Hiroshima und machte sie dem Erdboden gleich – kaum ein Gebäude hielt der enormen Sprengkraft stand. Von vielen Männern, Frauen und Kindern blieben nur Schatten, eingebrannt in Straßen, Treppenstufen und die wenigen erhaltenen Mauern. Die Menschen waren buchstäblich verdampft.

Drei Tage später folgte die Zerstörung der Stadt Nagasaki durch die Plutoniumbombe „Fat Man“. Innerhalb von vier Monaten hatten beide Städte zusammen rund 200.000 zivile Todesopfer zu beklagen. Wie viele in den Jahren und Jahrzehnten danach an Spätfolgen der Strahlung erkrankten oder starben, wird sich wohl nie genau beziffern lassen. Am 15. August 1945 verlas Kaiser Hirohito im Radio den „Kaiserlichen Erlass zur Beendigung des Großostasiatischen Krieges“. Viele Japanerinnen und Japaner hörten zum ersten Mal die Stimme des als gottähnlich geltenden Tennō und warfen sich erschrocken zu Boden. Am 2. September unterzeichnete Japan die Kapitulationsurkunde.

Bis heute hält sich in den USA der Mythos, die Atombombenabwürfe hätten den Zweiten Weltkrieg beendet, dabei war die Kapitulation Japans nur eine Frage der Zeit. Militärisch war das Land längst geschlagen, die wichtigsten Städte waren größtenteils zerstört, Okinawa und Iwojima verloren, die Bevölkerung litt an Hunger und Entbehrungen. Anfang Juli hatte Radio Tokio gemeldet, die Eignung von Kiefernwurzelöl als Flugbenzin werde getestet und im japanischen Waffenamt sei eine „Abteilung für die Produktion von Holzflugzeugen“ eingerichtet worden. Eine Woche vor der Rede des Kaisers hatte zudem die Sowjetunion Japan den Krieg erklärt.

„Es war nicht nötig, dieses furchtbare Ding auf sie abzuwerfen“, sagte der ehemalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower 1963, zwei Jahre nach dem Ende seiner Amtszeit. Eisenhower, im Krieg Oberbefehlshaber der Alliierten Expeditionsstreitkräfte, und andere ranghohe Militärs hatten Bedenken gegen den Einsatz der Atombomben geäußert, und selbst dem amtierenden Präsidenten Harry S. Truman war nicht ganz wohl bei der Sache. Die Scharfmacher und Drahtzieher, die ihn lehrten, die Bombe zu lieben oder wenigstens für notwendig zu halten, waren Kriegsminister Henry L. Stimson und vor allem Außenminister James F. Byrnes.

Inzwischen sind viele Historiker in den USA und weltweit allerdings der Meinung, dass es im Grunde ein militärischer Test zweier unterschiedlicher Bombentypen war, weil man sie nun einmal hatte. Die Zivilbevölkerung der beiden Städte hätte den Amerikanern also als Versuchskaninchen gedient – eine gruselige Vorstellung.  

Und die Lehren aus Hiroshima und Nagasaki? Nun, von der Welt ohne Atomwaffen, die Ex-US-Präsident Barack Obama 2009 bei seiner berühmten Prager Rede beschwor, ist die Menschheit nach wie vor weit entfernt. Noch immer gibt es rund 13.400 Atomsprengköpfe, 6.375 davon in Russland und 5.900 in den USA. Der Rest verteilt sich auf sieben weitere Staaten, darunter, nicht sonderlich beruhigend, Nordkorea mit seinem irrlichternden Präsidenten Kim Jong-un.

Später propagierte Eisenhower, sozusagen als Wiedergutmachung, die „Atoms for Peace“: Atomstrom so billig, dass man den Verbrauch gar nicht werde messen können. Der Unfall in der sowjetischen Anlage Majak 1957, das Feuer in der britischen Atomfabrik Windscale im selben Jahr, der Beinahe-GAU von Three Mile Island in den USA 1979, die Katastrophen von Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011 hatten wenig Friedliches an sich. Vom „Normalbetrieb“, der allzu häufig mit der legalen Ableitung großer Mengen radioaktiver Gase und Flüssigkeiten in die Umgebung einherging und -geht, und der ungelösten Atommüllfrage haben wir da noch gar nicht gesprochen – und von der zivilen zur militärischen Nutzung der Atomspaltung ist es rein technisch nicht allzu weit.

Mag die Atomenergie in vielen Ländern Europas und in den USA heute nicht mehr populär sein, anderswo setzt man auf sie: Ruanda ist im Begriff, mit russischer Hilfe einzusteigen, auch Ägypten, Äthiopien, Nigeria, Sudan und Südafrika haben Deals mit dem Atomkonzern Rosatom abgeschlossen. In Abu Dhabi hat mit dem AKW Barakah gerade der erste Meiler der arabischen Welt den Testbetrieb aufgenommen.

Die Geschichte des Atomzeitalters ist, wie es aussieht, auch ein Dreivierteljahrhundert nach Hiroshima und Nagasaki noch nicht zu Ende erzählt.

Schlagworte
Autorenbild
Mi., 17.06.2020 - 11:00
luca.koning@gr…
Bild
Credit
gpm
Credit zeigen
Aus
Unterschrift
Mi., 11.12.2019 - 18:16
admin
Bild
Credit
GPM
Credit zeigen
An
Untertitel
Unsere Autorin Kerstin Eitner würde das Atomzeitalter gern verabschieden
Stichzeile
Wochenauslese
Text Credit Beschriftung
Text
Kachel Viel Text
Off
Hintergrundfarbe
#f9ffd8
Startseiten Sortierung
-9
Unterschrift Text

Kerstin Eitner
Redakteurin

Überschrift
Schon gelesen?
Überschrift
Schon fair eingekauft?
Überschrift
Schon abonniert?
Kolumne abonnieren